Die häufigsten fünf Fehler von Grafschafter Unternehmen auf Facebook

Als selbstständige Social Media Beraterin sichte ich täglich ( gewollt und auch teils ungewollt) viele verschiedene Facebook-Unternehmens-Seiten von Firmen aus der Grafschaft Bentheim. Sobald ich eine neue Fanpage entdecke, like ich diese und teile sie einer bestimmten Interessens-Liste zu.

Wer häufig auf den Seiten von Facebook surft und viele Seiten liked, sollte sich diese Möglichkeit der Sortierung unbedingt angewöhnen. Neue Listen können einfach aus der linken Spalte beim Menüpunkt “Interessen” durch einen Klick auf “mehr” erstellt werden. Dort habe ich mir z.B. eine Liste „Grafschafter Facebookseiten“ erstellt.

Beim Besuch einer neu entdeckten Grafschafter Facebookseite füge ich dann einfach diese Seite zu dieser Interessenliste hinzu. Künftig erscheint diese Liste auch links dann unter dem Punkt „Interessen“in meinem Profil. Wenn ich dort klicke, sehe ich ausschließlich nur die Beiträge der Firmenseiten, die ich in diese Liste gepackt habe – sehr praktisch! Aber zurück zum eigentlichen Thema.
In dieser Liste habe ich aktuell ca. 700 Seiten abgelegt, um mir so einen Überblick über die Grafschafter Aktivitäten zu verschaffen.
Mit der Zeit haben sich fünf elementare Fehler herauskristallisiert, die bei fast 70% aller Seiten immer wieder auftauchen. 

Die fünf häufigsten Fehler von Grafschafter Firmen auf Facebook:


1) Das Impressum
Immer noch sehe ich auf vielen Seiten kein oder ein völlig unzureichendes Impressum. Wenn man keine Abmahnung riskieren möchte (meist von Mitbewerbern, Facebook selbst ist da sehr schwach in der Bestrafung), braucht ihr ein Impressum, das mit zwei Klicks erreichbar und rechtssicher gestaltet ist – und zwar auch auf der mobilen Version! Seit ein paar Wochen macht es uns Facebook da auch nicht mehr so schwer und es gibt ein eigenes Impressumsfeld, welches nur gefüllt werden muss. 

2) Gewinnspiele

Schnell mal ein Gewinnspiel bei Facebook einstellen kann sehr viel Ärger bringen. Zwar wurden die Richtlinien gelockert, aber es gilt immer noch sehr viel zu bedenken. Facebook hat eigene Richtlinien für Gewinnspiele, die man als Betreiber einer Fanpage auch mal gelesen haben sollte. Zum Beispiel dürfen die Namen der Gewinner nicht auf der Seite veröffentlich werden – gewusst? Verboten ist auch „Teilt den Beitrag auf Eurer Chronik, um zu gewinnen.“ (!) Das sehe ich leider immer sehr oft.
3) Als Firma mit einem Privatprofil tätig werden (statt Firmenprofil)
Immer wieder sehe ich Privatprofile auf Facebook, die als Profilbild ein Logo und im Titelbild das Firmengebäude zeigen. Selbst wenn es wie ein Privatprofil gestaltet ist, erlaubt Facebook es nicht (siehe Nutzungsbedingungen) dieses gewerblich zu nutzen. Ein persönliche Profil darf nur für natürliche Personen verwendet werden. Unternehmen oder auch Gemeinschaften oder Vereine müssen (Fan-)Seiten verwenden. Es gibt eine Möglichkeit, ein Privatprofil in eine Seite zu „verwandeln“, jedoch gehen dann die Inhalte des Profils verloren und die Fotos etc. Die Freunde kann man jedoch zu Fans umwandeln. Wer hier Hilfe braucht, möge sich melden.
4) „Geklaute“ Titel- oder Profilbilder
Quasi alle Fotos oder Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Wer sich also eine Mickey Mouse als Profilbild einbaut, verstößt mit Sicherheit gegen irgendwelche Bildrechte. Man sollte immer beachten, dass man auch dann abgemahnt werden kann, wenn man selbst nicht wusste, gewisse Rechte verletzt zu haben. Also besser gleich ein eigenes Foto als Profilbild und einen Urlaubsschnappschuss als Titelbild nutzen. Achtung auch bei Fotodatenbanken, da nicht immer die Nutzung für Social Media eingeschlossen ist. Lizenzbedingungen also immer genau lesen. 
5) Fans kaufen
http://www.sterntv-experimente.de/FacebookLikeCheck
Ja, auch in der Grafschaft habe ich bereits Unternehmensseiten gesichtet, die eine „unnatürlich“ hohe Fanzahl hatten. Nach der Eingabe dieser URLs in den „Facebook Live Check“ von SternTV kann man schnell erkennen, ob die Nationalität der Seite zu den Fans passt. Eine Grafschafter Seite mit 80% Fans aus Pakistan kann irgendwo nicht echt sein, oder?

Aber es gibt noch weitere Fehler, die sich oft einschleichen…

Die Punkte 1-5 waren die wichtigsten und offensichtlichsten Unstimmigkeiten, die ich beobachtet habe. Einige weitere Anmerkungen gibt es dann in einem weiteren Artikel. Nur so viel sei verraten: Obwohl Facebook für Unternehmen kostenlos ist, muss man Zeit und Personal investieren. Wer dies nicht macht, fällt mit schlechten Inhalten und unprofessionellen Aktivitäten auf. Das muss nicht sein.
Gerne stehe ich für die o.g. Punkte für eine Beratung zur Verfügung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s